Jahres-Archive: 2012

9. Dezember 2012

0 Kommentare

Der Kontext ist entscheidend!

Karate wird manchmal von Leuten belächelt die Boxen, Kickboxen, Brasilianisches Jū Jutsu (BJJ) oder Mixed Martial Arts (MMA) betreiben. Sie gehen davon aus, dass die Methoden des Karate nicht effektiv genug sind in einem Kampf. Auf den ersten Blick mögen diese Leute vielleicht gar nicht so falsch liegen, aber bei genauerer Betrachtung sollte einem auffallen, dass diese Aussagen vollkommen aus dem Zusammenhang heraus getätigt werden und ein entscheidendes Kriterium außer Acht gelassen wird. Hierbei handelt es sich um den Kontext, denn dieser ist entscheidend. In diesem Artikel soll einmal der Kontext geklärt werden in dem Karate meiner Meinung nach eigentlich betrachtet werden sollte. Wird dieser nicht beachtet, erübrigen sich alle Diskussionen von selbst. Sie sind total nutzlos und sollten vermieden werden. Weiterlesen

25. September 2012

0 Kommentare

Karate Weisheiten Teil 2

Vor einiger Zeit schrieb ich einen Artikel über Karateweisheiten und darin schrieb ich, dass es von diesen Yojijukugo (四字熟語) eine ganze Menge gibt. Auf Grund dieser Tatsache stelle ich nun weitere sieben dieser Sprichwörter vor. Nicht alle sind karatespezifisch, also direkt auf das Karate bezogen, aber sie passen meiner Ansicht nach dennoch recht gut dazu. Wer den ersten Teil noch nicht kennt, der kann ihn sich ja vielleicht erst einmal durchlesen “Karate Weisheiten”. Also weiter geht’s.

1. “Kyūdō Mugen” (究道無限). Dies kann als “Der Weg des Studiums ist unendlich” übersetzt werden und die Bedeutung dürfte ziemlich klar sein. Man lernt nie aus und sollte sich immer darüber im Klaren sein, dass es immer einen Verbesserungsspielraum gibt. Weiterlesen

24. Juli 2012

2 Kommentare

Das Satsuma Dekret

Die Truppen des Shimazu-Klans aus der Provinz Satsuma starteten im Jahre 1609 einen groß angelegten Angriff auf das Königreich Ryūkyū. Dies passierte jedoch nicht aus heiterem Himmel, sondern diesem Akt gingen viele Jahre der Auseinandersetzungen zwischen den beiden Parteien voraus. Um diesen Feldzug durchführen zu können, benötigten die Shimazu das Einverständnis des Tokugawa Shōgunats. Nach einer nur wenige Tage andauernden Belagerungsschlacht war das Königreich besiegt.

Es wird oft behauptet, dass die schnelle Niederlage eine Folge der schlechten Bewaffnung der Krieger des Königreiches war, da sie keine Feuerwaffen und sie somit keine Chance hatten gegen die mit Arkebusen ausgerüsteten Truppen der Shimazu. Dies ist nur eine Halbwahrheit. Das Königreich Ryūkyū war eines der ersten, welches chinesische Feuerwaffen importierte. Allerdings konzentrierte es sich mehr auf große Kanonen, als auf die damals in Japan sehr verbreiteten Arkebusen, da sie eher daran interessiert waren ihre Häfen zu befestigten, um anstürmende Piratenhorden abwehren zu können. Weiterlesen

20. Mai 2012

2 Kommentare

Dō und/oder Jutsu

In vielen Karatevereinen wird besonders viel Wert auf die Betonung des Karate als Weglehre gelegt. Karate-Dō soll nicht nur im Dōjō stattfinden, sondern den Adepten ein ganzes Leben lang, auch im Alltag, begleiten. Andere wiederum betonen besonders, dass sie Karate-Jutsu betreiben. Dies soll womöglich darauf hinweisen, dass man sich dem Karate verschrieben hat, so wie es früher einmal gewesen seien soll. Das Karate wird hier also anscheinend mit der ursprünglichen Intention trainiert.

Aber warum werden diese Unterscheidungen oft als notwendig angesehen? Schauen wir uns den Unterschied zwischen zwischen Dō und Jutsu einmal genauer an. Zunächst einmal erfolgt der Blick auf die Kanji für Dō (道) und Jutsu (術). Weiterlesen

23. Februar 2012

5 Kommentare

Geheimsache Karate?

Immer wieder wird geschrieben das die Ausübung der Kampfkünste auf Okinawa verboten oder sonst wie unerwünscht gewesen sei. Aus diesem Grund mussten die Adepten der Kampfkünste ihrer Beschäftigung heimlich und unter der allergrößten Vorsicht nachgehen. Aber war dem tatsächlich so? Oft wird den Satsuma, die ab dem Jahre 1609 das Königreich Ryūkyū annektierten und an ihren Lehen angliederten, die Schuld an dieser augenscheinlichen Misere zugewiesen. Doch schauen wir uns mal die nachfolgenden Fakten genauer an. Weiterlesen