Dōjōkun – die ethischen Verhaltensregeln

Fr, Dez 3, 2010

0 Kommentare

In vielen, meist traditionellen, Dōjōs dieser Welt, existiert eine Reihe von Regeln. Diese Regeln sollen dem Trainierenden immer vor Augen halten, worum es beim Üben der Kampfkünste geht, nämlich sich darum zu bemühen ein besserer Mensch zu werden. Dieser Satz von Regeln ist bekannt als Dōjōkun (道場訓) und spiegelt also die angestrebte ethischen Einstellung eines Jeden im Dōjō wieder.

Wann, wo und durch wen diese Regeln erstmalig eingeführt wurden, ist nicht sicher überliefert. Es existieren einige Theorien darüber, die allerdings alle ohne stichhaltige Fakten daherkommen. Aus diesem Grund klammere ich die Entstehung des Dōjōkun einfach gekonnt aus, um keine Halbwahrheiten zu verbreiten. Fakt ist allerdings, dass es vom Prinzip her in jedem Dōjō einen unterschiedlichen Satz an Regeln geben könnte, je nachdem was der dort lehrende Meister für erstrebenswert hält.

In diesem Artikel werde ich einfach mal drei Dōjōkun vorstellen, die recht weit verbreiten sein dürften. In vielen Dōjōs wird dieser Satz an Regeln am Ende des Trainings lautstark aufgesagt. Einer der rangälteren Schüler (Sempai) der Schule spricht jede einzelne Regel einmal laut vor und der Rest der Übenden spricht die vorgesagte Regel lautstark und im Chor nach. Was ich persönlich übertrieben finde, ist, wenn der Dōjōkun außerhalb Japans auf Japanisch rezitiert wird. Ein Großteil der anwesenden Übenden wird die aufgesagten und anzustrebenden Ideale dann wahrscheinlich nicht verstehen.

Was ich allerdings sehr gut nachvollziehen kann, ist, wenn sich der Dōjōkun aus ästhetischen Gründen auf Japanisch, schön kalligraphiert an der Wand eines Dōjōs befindet. Allerdings sollte auch eine Übersetzung daneben hängen, um den oben beschriebenen Effekt zu vermeiden. Wo ich gerade von Übersetzung spreche, muss ich noch anmerken, dass ich mich mal an einer eigenen Übersetzung versucht habe. Ich hoffe es ist mir gelungen.

Kommen wir nun zu den einzelnen Dōjōkun. In Shōtōkankreisen dürfte der Dōjōkun der Japan Karate Association (JKA) am häufigsten vertreten sein. Er besteht aus fünf solcher Regeln.

一、人格完成に努むること
Hitotsu, Jinkaku kansei ni tsutomuru koto
Bemühe dich sehr um die Perfektion deines Charakters

一、誠の道を守ること
Hitotsu, Makoto no michi wo mamoru koto
Beschreite den Weg der Wahrheit aufrecht

一、努力の精神を養うこと
Hitotsu, Doryoku no seishin wo yashinau koto
Bewahre den Willen zur Anstrengung

一、礼儀を重んずること
Hitotsu, Reigi wo omonzuru koto
Achte und Respektiere die Etikette

一、血氣の勇を戒むること
Hitotsu! Kekki no yū wo imashi muru koto
Beherrsche deinen Eifer und deinen Mut

Das nun folgende Dōjōkun ist sehr häufig in Wadō Ryū Dōjōs anzufinden. Es besteht aus vier Regeln.

一、礼節を守り
Hitotsu, Reisetsu wo mamori
Bewahre stets gute Manieren

一、信義を重んじ
Hitotsu, Shingi wo omonji
Schätze den Wert der Loyalität

一、情実に溺れず
Hitotsu, Jōjitsu ni oborezu
Verhindere Begünstigung

一、真剣身に徹せよ
Hitotsu, Shinkenmi ni tesseyo
Bewahre die Ernsthaftigkeit

Abschließend folgt nun das Dōjōkun aus dem Jundōkan Dōjō in Naha. Es ist in Gōjū Ryū Dōjōs sehr weit verbreitet. Geschaffen wurde es durch Miyazato Ei’ichi und basiert wohl auf den Lehren seines Meisters Miyagi Chōjun. Es besteht aus acht Verhaltensregeln.

一、謙虚にして礼儀を重んぜよ!
Hitotsu, Kenkyo ni shite reigi wo omonzeyo
Achte auf Bescheidenheit und Höflichkeit

一、体力に応じて適度に修行せよ!
Hitotsu, Tairyoku ni ojite tekkido ni shugyo seyo
Übe mit nicht übermäßiger Kraft

一、真剣に工夫研究せよ!
Hitotsu, Shinken ni kufu kenkyo seyo
Studiere mit Ernsthaftigkeit und Methode

一、沈着平静にして敏捷自在なれ!
Hitotsu, Heisei chinchaku ni shitei binsho jizai nare
Sei ruhig und gelassen sowie schnell und ungezwungen

一、摂生を重んぜよ!
Hitotsu, Sessei wo omonzeyo
Achte auf die Gesundheit

一、質素な生活をせよ!
Hitotsu, Shiso na seikatsu wo seyo
Führe ein mäßiges Leben

一、慢心せぬこと!
Hitotsu, Manshin senukoto
Sei nicht arrogant

一、撓まず屈せず修業を永続せよ!
Hitotsu, Shinamasu kusezu shugyo wo eisoku seyo
Übe und Studiere mit Beharrlichkeit und Beständigkeit

Alle Regeln des Dōjōkun beginnen mit Hitotsu was soviel wie Eins oder erstens bedeutet. Dies soll verdeutlichen, dass alle Regeln gleich wichtig sind und somit eine Regel nicht wichtiger ist, als eine andere.

Obwohl sich diese Regeln von Dōjōkun zu Dōjōkun unterscheiden, konzentrieren diese sich dennoch alle auf die Ausbildung eines guten Charakters. Jeder Lehrer sollte bemüht sein, dies seinen Schülern mitzugeben.

Es ist sicherlich, wie eingangs schon erwähnt, auch legitim, sich einen komplett eigenen Satz von Regeln zuzulegen. Je nachdem, auf welche Charaktereigenschaften ein jeder Lehrer besonderen Wert legt, sollte ein individueller Dōjōkun auf eine nicht allzu große Zahl von Regeln begrenzt sein. Es ist leichter sich auf fünf Regeln zu konzentrieren, als auf 20.

Meine Top-5 Dōjōregeln.

  • Eins, Achte und respektiere andere
  • Eins, Kultiviere dein Benehmen
  • Eins, Trainiere den Körper und den Geist
  • Eins, Widme dich der Suche nach Wissen
  • Eins, Beachte die Dōjōregeln

In diesem Sinne.

Hinterlasse einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind gekennzeichnet *

*
*


− eins = 8